© Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR [BStU]- Außenstelle Leipzig

Dittrichring 24, 04109 Leipzig
T     0341 22473211
Ein Blick hinter die Kulissen der sowjetischen Kasernen und abgeschotteten Wohngebiete in der DDR war der Bevölkerung nicht möglich. Selbst Mielkes Truppen blieben meist außen vor. So sind bis heute viele Fragen offen. Was verraten die Stasi-Akten? 
  • Für Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich

Anfahrt

Dittrichring 24, 04109 Leipzig
Goerderlerring
T1
Tram 1
T3
Tram 3
T4
Tram 4
T7
Tram 7
T9
Tram 9
T12
Tram 12
T14
Tram 14
T15
Tram 15
Thomaskirche
89
Bus 89
Markt
S1
S-Bahn S1
S2
S-Bahn S2
S3
S-Bahn S3
S4
S-Bahn S4
S5
S-Bahn S5

Veranstaltungen

Präsentation
18:00 - 24:00
Überwachen. Verängstigen. Verfolgen: Stasi. Die Geheimpolizei der DDR
„Genossen, wir müssen alles wissen.“ Dieses Motto von Stasi-Chef Erich Mielke veränderte Biographien. Fünf Einzelschicksale vermitteln eindrücklich: Wer in das Visier des Geheimdienstes geriet, wurde beobachtet, verfolgt und bestraft. Ausstellung.
  • Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich
Sonstiges
18:00 - 24:00
Unterwegs im Archiv
Unternehmen Sie einen Streifzug durch das geschichtsträchtige Gebäude mit seinen zahlreichen Archivräumen, in denen neben 8,6 km Stasi-Akten auch 2.300 Säcke mit Papierschnipseln lagern. Rundgang.
  • Für Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich
Präsentation
18:00 - 24:00
Die Rückkehr der Demokratie. Die demokratischen Revolutionen in Ostmitteleuropa 1989 bis 1991
Der Fall der Berliner Mauer: ein historischer Moment, eingebettet in einen großen europäischen Befreiungsprozess. Was hat sich damals in Mittel- und Osteuropa zugetragen, wie haben die Menschen auf der Straße buchstäblich Geschichte geschrieben? Ausstellung.
  • Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich
Präsentation
18:00 - 24:00
Verordnete Freundschaft. Die sowjetische Besatzung 1945 bis 1994
Wie haben DDR- und Sowjetbürger einander wahr genommen zwischen hermetisch abgeriegelten KGB-Vierteln, Kasernengeländen und frei zugänglichen "Russen-Magazinen", zwischen der Furcht vor Übergriffen und Mitleid mit dem harten Leben der einfachen Soldaten? Ausstellung.
  • Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich
Präsentation
18:00 - 24:00
„Es wurde betont, dass alle Handlungen zum Nachteil sein können.“
Stilblüten aus Stasi-Akten. Powerpoint-Präsentation nonstop.
  • Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich
Präsentation
18:00 - 24:00
Zwischen Integration und Abschottung. Sowjetische Streitkräfte in der DDR im Spiegel der Stasi-Akten
Archivpräsentation im Treppenhaus mit Fotos und Aktenauszügen.
  • Für Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich
Highlight
Gespräch & Diskussion
19:00 - 20:30
Roter Stern im Osten. Der „Große Bruder“ im kleinen Land DDR
Nach einem kurzen Impulsvortrag beleuchten Freya Klier und der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk (BStU) das Spannungsverhältnis zwischen den sowjetischen „Freunden“ und der DDR-Bevölkerung. Was dominierte den Alltag: Integration oder Abschottung? Vortrag und Gespräch.
  • Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich